© Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

Berlin/Bergstraße 10.06.2021 – „Die wertvolle Arbeit und das Engagement aller Finalisten wurde gewürdigt, auch das Forschungsnetzwerk Lampertheim kann sich über 1.000 Euro freuen“, so die Bundesfamilienministerin und Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Christine Lambrecht nach der Verleihung des Deutschen Kitapreises gestern Abend. 

Der Deutsche Kitapreis wird an Kitas und lokale Bündnisse verliehen, die sich für eine besondere Qualität in der frühen Bildung, Erziehung und Betreuung einsetzen. Insgesamt haben sich über 1.200 Kitas und lokale Bündnisse für frühe Bildung um den Preis beworben.

Bundesfamilienministerin und Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Christine Lambrecht übergab zusammen mit Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung Elke Büdenbender die Auszeichnung – angesichts der andauernden Corona-Pandemie digital.


„Mit der Auszeichnung von guten Kitas und lokalen Bündnissen würdigen wir die vielen Menschen in unserem Land, die mit großem Engagement und mit viel Herzblut für das Wohl unserer Kinder sorgen. In den zahlreichen Kitas und Initiativen für frühe Bildung sind Empathie, umfangreiches Wissen, Kreativität und oft auch Spontanität gefragt. All das, gepaart mit der Bereitschaft immer wieder dazuzulernen, leisten die diesjährigen Finalisten jeden Tag für Kinder und Familien in besonderem Maße. Gerade in der Corona-Pandemie wurden in den Kitas besonders große Herausforderungen bewältigt. Dafür möchte ich allen ganz herzlich danken", so die Bundesfamilienministerin.


Am Ende ging der Deutsche Kitapreis an eine Kita in Sachsen-Anhalt und ein lokales Bündnis in Schleswig-Holstein. Aber auch die übrigen Finalisten darunter auch das Forschungsnetzwerk Lampertheim, gingen nicht leer aus – sie erhielten alle ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. „Ich freue mich, dass mit dem Forschungsnetzwerk Lampertheim ein lokales Bedürfnis aus meinem Wahlkreis mit 1.000 Euro gewürdigt wurde. Das Geld kann nun da eingesetzt werden, wo es gebraucht wird“, so die Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Christine Lambrecht.
 

Quelle Bild:
© Deutsche Kinder- und Jugendstiftung