Thomas Köhler/photothek

Berlin/Bergstraße 25.03.2021 – Auch in diesem Jahr können sich wieder Teams um den Deutschen Kita-Preis bewerben. Die Berg-sträßer Bundestagsabgeordnete und Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Christine Lambrecht ruft Einrichtungen aus der Region zur Bewerbung auf.

Jedes Jahr zeichnen das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung zusammen mit weiteren Partnern die Arbeit von Kitas im ganzen Land mit dem Deutschen Kita-Preis aus. Das Augenmerk liegt dabei darauf, unter welchen Bedingungen Kita-Kinder aufwachsen und wie auf lokaler Ebene die frühkindliche Bildung gemeistert wird.

„Gerade in der Corona-Pandemie ist noch einmal besonders deutlich geworden, wie wichtig die Kindertagesbetreuung für Kinder, Familien und unsere Gesellschaft ist. Auch im Kreis Bergstraße arbeiten Menschen hart daran, dass Kinder bestmöglich aufwachsen können“, betont die Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Christine Lambrecht (SPD). 

Der Deutsche-Kita-Preis 2021 wird in den beiden Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ vergeben. Dabei erwarten die Erstplatzierten der beiden Kategorien jeweils 25.000 € Preisgeld. Zudem wird es pro Kategorie vier Zweitplatzierte geben, die sich über jeweils 10.000 € freuen können. Die Preisträger werden in einem mehrstufigen Auswahlverfahren durch eine Bewertung einer vielfältig besetzten Jury ermittelt. Vergeben wird dieser Preis vom Bundesfamilienministerium und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). „Gute pädagogische Arbeit braucht auch Vorbilder und den Blick über den Zaun. Deshalb unterstütze ich den Preis gerne, indem ich auf ihn aufmerksam mache“, so Lambrecht.

Bewerbungen sind in der Zeit vom 15. März bis zum 15. Juli möglich. Weitere Informationen gibt es unter www.deutscher-kita-preis.de.
 

Quelle Bild:
Thomas Köhler/photothek