Lambrecht: „Sprache ist das A und O für eine gelungene Integration“
Christine Lambrecht mit der Bergsträßer Besuchergruppe

Gruppe aus dem Kreis Bergstraße besucht Christine Lambrecht in Berlin

Berlin, Viernheim, September  2016 – Vier informative und spannende Tage verbrachte eine Besuchergruppe aus Viernheim und Lorsch bei strahlendem Spätsommerwetter in Berlin. Durchgeführt wurde die Reise vom Bundespresseamt auf Einladung der Ersten Parlamentarischen Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion und Bergsträßer Bundestagsabgeordneten Christine Lambrecht.

Neben vielen spannenden Programmpunkten standen am zweiten Tag der Besuch des Bundestages und die Diskussion mit „ihrer“ Abgeordneten Christine Lambrecht an. Einführend ging Lambrecht auf ihre Funktion als Erste Parlamentarische Geschäftsführerin ein, in der sie u.a. die Interessen der Bundesländer unter SPD-Regierungsbeteiligung mit der Bundestagsfraktion zu koordinieren habe. Als aktuelles Beispiel nannte sie die Reform der Erbschaftssteuer, die im Vermittlungsausschuss in der kommenden Woche erneut auf der Tagesordnung stünde. Hier hätten sich Bund und Länder auf eine Neuregelung zu einigen, die nicht zu weitgehende Ausnahmen erlaube. „Auch für Betriebserben müssen wir eine vernünftige Lösung finden, so dass der Betrieb weitergeführt werden kann und Arbeitsplätze aufrechterhalten bleiben, ohne für Firmenerben zu große Privilegien einzuräumen“, so Lambrecht.

Auf das Thema der geplanten ICE-Trasse Rhein/Main – Rhein/Neckar durch den Kreis Bergstraße angesprochen, hob Lambrecht hervor, wie wichtig es bei einem solch bedeutendem Infrastrukturprojekt sei, die Öffentlichkeit umfassend miteinzubeziehen. Daher setzte sie sich für die Errichtung eines Projektbeirats mit entsprechenden Beteiligungsrechten neben dem breit angelegten Dialogforum beim Bundesverkehrsministerium ein. „Umso mehr wir als Region zusammenhalten, umso wahrscheinlicher ist, dass unsere Interessen gewahrt werden“, erklärte Lambrecht.

Ein den Besucherinnen und Besuchern ebenfalls nahegehendes Thema war die Flüchtlings- und Integrationspolitik. Zur Integration von Geflüchteten mit guter Bleibeperspektive erklärte Lambrecht: „Sprache ist das A und O für eine gelungene Integration, Asylsuchende haben sonst keine Chancen auf Zugang zum Arbeitsmarkt und ihre Kinder keine Chance auf Schulbildung oder eine Ausbildung. Wir haben mit dem Integrationsgesetz dafür gesorgt, dass das Angebot für Sprach- und Integrationskurse deutlich ausgeweitet wurde. Allerdings ist unsere Forderung, dass Asylsuchende dieses Angebot annehmen“, so Lambrecht. Zudem lobte sie die herausragende Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für die Integration von Flüchtlingen. Hierbei folgte ein Hinweis auf die Veranstaltung in der Reihe Fraktion vor Ort der SPD-Bundestagsfraktion „Wie gelingt Integration?“ Gespräch mit Flüchtlingshelferinnen- und Helfern mit anschließendem Empfang, am 15.09.2016, 18 Uhr im Pfarrer-Volk-Haus – St. Michael in Viernheim.

Quelle Bild:
Ursula Rasch, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Termine

Nov 24 Fr

20.11.17 - 24.11.17, Berlin 

Nov 25 Sa

10 Uhr, Frankfurt

Nov 27 Mo

27.11.17 - 01.12.17, Berlin 

Nov 29 Mi

15:00 Uhr, geschäftsführende Präsidiumssitzung, Berlin

16:00 Uhr, Vorstandssitzung der THW-Stiftung, Berlin

17:00 Uhr, Präsidiumssitzung der THW-Bundesvereinigung, Berlin

 

Dez 1 Fr

14:30 Uhr, SPD-Haus Frankfurt 

Facebook