Internationaler Frauentag

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

heute steht die Zukunft von Frauen im Zentrum unserer Debatten. Anlass dafür ist der Internationale Frauentag am 8. März. In den letzten Jahren haben wir schon große Fortschritte bei der Gleichstellung von Frauen und Männern erreicht - aber noch sind nicht alle Ungleichheiten überwunden.  Als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten kämpfen wir weiter dafür, dass Gleichberechtigung endlich selbstverständlich wird.

Wir wollen, dass Frauen die gleichen Chancen im Erwerbsleben haben wie Männer. Dazu gehören u.a. die Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern und die Bekämpfung von Lohnungleichheit durch Weiterentwicklung des Entgelttransparenzgesetzes. Anständige und gerechte Löhne sind auch Grundlage für eine gute Rente. Wer ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, soll künftig eine höhere Rente haben: Hier setzt die Grundrente an. Von ihr profitieren vor allem Frauen.  

Des Weiteren hält die SPD bei der Gleichberechtigung in den Führungspositionen den Druck hoch.

Frauen haben entscheidenden Anteil am Unternehmenserfolg. Es liegt daher im ureigenen Interesse der Unternehmen, diese Kompetenz auch in die Führungsgremien einzubeziehen. Die gut funktionierende Quote für den Aufsichtsrat hat gezeigt, dass wir von den Unternehmen nichts Unmögliches verlangen, sondern eine Selbstverständlichkeit. Siebzig Prozent der Unternehmen haben allerdings erklärt, dass ihr Vorstand auf absehbare Zeit ein reiner Männerclub bleiben soll. Meine Kollegin im Bundeskabinett Franziska Giffey und ich haben deshalb einen Gesetzentwurf vorgelegt, der eine maßvolle Mindestbeteiligung von Frauen an den Vorständen sehr großer Unternehmen vorsieht. Hiermit senden wir auch ein gesellschaftlich wichtiges Signal aus: Wir nehmen nicht länger hin, dass Unternehmen den Sachverstand von Frauen in ihren Vorständen komplett ignorieren.

In den Parlamenten müssen Frauen endlich ihrem Anteil an der Bevölkerung entsprechend vertreten sein. Eine angemessene Repräsentanz spiegelt sich dann auch in konkreter Politik wider. Die notwendige Wahlrechtsreform wollen wir dafür nutzen, dass Frauen endlich das bekommen, was ihnen zusteht: Die Hälfte der Macht im Parlament.

Frauen können alles! #Frauentag #mehrFrauenindieParlamente

Ihre Christine Lambrecht

 

Quelle Bild:
Shutterstock.com/Angelina Bambina