Brexit
Christine Lambrecht

Liebe Bergsträßer Bürgerinnen und Bürger,

aufgrund des Volksentscheids in Großbritannien, dem sogenannten "Brexit", hatten wir eine Sondersitzung im Deutschen Bundestag. Die Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen, ist zu respektieren. Dieser muss nun aber zügig umgesetzt werden. Für uns ist es keine Option jetzt weniger auf Europa zu setzen, wie es von Wolfgang Schäuble gefordert wird. Hier haben Sigmar Gabriel und Martin Schulz genau die richtigen Worte gefunden, wenn sie sagen:

„Vorrang muss jetzt ein neuer wirtschaftlicher Aufschwung in Europa haben! Das heißt nicht, den Anti-Europäern und laut schreienden Populisten mit ihrer Kritik Recht zu geben. Sie wollen ganz bewusst Europa lahmlegen, um dann behaupten zu können, dass die drängenden Probleme nicht gelöst würden. Sie wollen die Krise, die Zuspitzung und die Verwerfung. Sie wollen spalten und Gräben aufreißen, weil sie glauben, dass sie dadurch politisch gewinnen können.“

Nach dem Votum des britischen Volkes ziehen sich die Wortführer der Brexit-Befürworter nach und nach zurück, erst Boris Johnson, nun Nigel Farage. Diese verantwortungslose Art ist brandgefährlich und hat nichts mit verlässlicher Politik zutun. Man muss sich auch nach Entscheidungen auf die Aussagen der handelnden Personen verlassen können. Wenn Europa gelingen soll, dann darf nicht propagiert werden, dass alles Gute aus den Hauptstädten und alles Schlechte aus Brüssel käme.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Christine Lambrecht

Quelle Bild:
Stephanie Pilick

Termine

Nov 24 Fr

20.11.17 - 24.11.17, Berlin 

Nov 25 Sa

10 Uhr, Frankfurt

Nov 27 Mo

27.11.17 - 01.12.17, Berlin 

Nov 29 Mi

15:00 Uhr, geschäftsführende Präsidiumssitzung, Berlin

16:00 Uhr, Vorstandssitzung der THW-Stiftung, Berlin

17:00 Uhr, Präsidiumssitzung der THW-Bundesvereinigung, Berlin

 

Dez 1 Fr

14:30 Uhr, SPD-Haus Frankfurt 

Facebook